Ideen­management

Ein Schlüssel für den Erfolg von Unternehmen im globalen Wettbewerb ist ein kontinuierlicher Strom an Innovationen. Aber insbesondere die frühen Phasen im Innovationsprozess – das Erarbeiten einer Innovationsstrategie und eine gezielte Ideensammlung und strategische Ideenfindung sind häufig nur vage oder unstrukturiert vorgegeben. Fehlende Systematik, Ablaufstruktur und Methodik in dieser Phase führen zu Innovationen nach dem Zufallsprinzip.

Ein Ideenmanagement sorgt mit einem strukturierten Prozess für eine kontinuierliche Sammlung, Bewertung und Auswahl von Innovationsideen, die dann in Innovationsprojekte überführt werden können.

Was beinhaltet ein Ideenmanagement für Innovationsideen?

Ausgangspunkt eines Ideenmanagements sollte die Innovationsstrategie und die hier festgelegten Innovationssuchfelder sein. Zu diesen Innovationssuchfeldern sind Ideen zu generieren, zu bewerten und auszuwählen sowie konzeptionell zu vertiefen und bezüglich der Erfolgsaussichten zu überprüfen. Hierzu können neben der offenen Ideensammlung zum Beispiel auch Innovationsworkshops durchgeführt werden. Nach der Durchführung von Vorprojekten für ausgewählte Innovationsideen, in denen Unsicherheiten bezüglich des Innovationskonzeptes (z.B. technische Machbarkeit, Kundenbedürfnisse) geklärt werden, bilden den Abschluss sowie die Entscheidungsgrundlage, ob eine Innovationsidee in ein Innovationsprojekt überführt wird.

Für einen kontinuierlichen Prozess eines Ideenmanagements sind Abläufe und Zuständigkeiten im Unternehmen festzulegen

Alle Innovationsideen sind einer Ideensammelstelle zuzuführen. Hier werden die Ideen zunächst formal überprüft und dann in regelmäßigen Abständen durch ein multifunktionales Bewertungsgremium einer ersten Bewertung unterzogen. Im Anschluss werden die ausgewählten Ideen an interne Fachleute, die Ideenkümmerer, weitergeleitet, die die Ideen weiter vorantreiben. Es folgt eine weitere, detailliertere Bewertung durch das Bewertungsgremium. Als aussichtsreich bewertete Innovationskonzepte werden in Vorprojekte überführt, nach dessen Abschluss die Projektentscheidung erfolgen kann.

Organisator und Treiber des Ideenmanagements ist ein Ideenmanager, der den Ideenfluss daministriert, betreut und verfolgt.

Wie unterstützen wir Sie bei der Einführung eines Ideenmanagementsystems?

Zum einen unterstützen wir Sie bei der Konzeption eines Ideenmanagements. Dazu gehören die Definition einzelner Aufgaben, das Festlegen der Beteiligten und deren Rollen, die Gestaltung des Ablaufs (Workflow) und die organisatorische Einbindung. Weiterhin wählen wir mit Ihnen gemeinsam effiziente Methoden für einzelne Arbeitsschritte aus und unterstützen bei der Festlegung der Kriterien zur Ideenbewertung.

Weiterhin beraten wir Sie bei der Auswahl einer geeigneten Software und der Umsetzung. Über ein geeignetes Einführungs- und Kommunikationskonzept begleiten wir die Einführung des Ideenmanagements im Unternehmen.

Gerne beraten wir Sie: Wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Horst Geschka (Kontakt) oder an Martina Schwarz-Geschka (Kontakt).